Sie sind hier:

Winterreifenpflicht

Sicherheit

Rundumerneuerung

Rechtslage

Komfort und Optik

Volkswirtschaftliche Schäden

Technik

Kosten

Off-Road

REIFEN ABC

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

EBAY Shop

Impressum

Sitemap

Lieferbedingungen

Kontakt

AGB´s

Anfahrt

Sicherheit im Winterverkehr

Winterreifenpflicht

Winterreifenpflicht


ABS, ESP, EDC - hört sich toll an und ist sinnvoll - keine Frage! Der Haken: Bei einem Sommerreifen auf Glatteis versagt selbst das ausgeklügelste High-Tech-Sicherheitssystem der Welt. Nicht nur bei verschneiten Straßen, sondern in dem Moment, in dem die Temperaturen die 7 °C-Grenze unterschreiten ist das Unfallrisiko sechs Mal höher als im Sommer. ....und was für Autos mit ABS, ESP, EDC gilt, trifft auf alle Fahrzeuge ohne diese Sicherheitstechnik noch mehr zu.

Reifen müssen alle fahrdynamischen Kräfte, die während der Fahrt auftreten, wirksam auf die Fahrbahn übertragen - beim Anfahren, Bremsen und in Kurven. Gerade in der kalten Jahreszeit jedoch gelten spezielle Voraussetzungen. Nicht nur, dass Nässe, Schnee und Eis auf der Fahrbahn die Griffigkeit stark beeinträchtigen, allein schon die vergleichsweise niedrigen Temperaturen haben spürbare Auswirkungen auf die Fahrsicherheit.

Grund ist, dass schon bei Temperaturen im einstelligen Bereich die Gummimischungen von Sommerreifen zunehmend verhärten, wodurch der Kraftschluss zur Fahrbahn nachhaltig vermindert wird. Je weicher nämlich das Gummi, desto besser passt es sich der Oberflächen-Rauheit der Straße an und desto effektiver ist die Verzahnung mit der Fahrbahnoberfläche.

Speziell die Hochgeschwindigkeits-Sommerreifen moderner, leistungsstarker Fahrzeuge werden aber konstruktiv auf Höchstleistung auf trockenen und nassen sommerlichen Fahrbahnen optimiert und können daher bei Schnee, Eis und niedrigen Temperaturen keinesfalls die Sicherheitsreserven eines Winter-Spezialisten bieten.


Langfristige Klimaauswertungen der Universität Karlsruhe ergaben, dass die monatlichen Durchschnitts-Temperaturen hierzulande in der Zeit zwischen Ende Oktober bis Ende März unter den Orientierungswert der "7-Grad-Grenze" fallen - freilich mit regionalen Unterschieden.

Spätestens dann rüstet der sicherheitsbewusste Autofahrer eben auf Winterreifen um, denn nur diese verfügen über spezielle kältetaugliche Gummimischungen mit einem hohen Silica- oder Naturkautschuk-Anteil und sind mithin schon im Spätherbst ein echter Sicherheitsgewinn.

Ihre eigentlichen Stärken freilich vermögen Winterreifen vor allem auf verschneiter Fahrbahn auszuspielen. Ihr tiefes ausgeprägtes Profil sorgt auf Schnee für einen Verzahnungseffekt mit hoher Scherwirkung, was dem Grip zugute kommt. Zahlreiche Lamellen in den Profilblöcken hingegen steigern die wirksame Querkantenlänge und damit die Haftung sogar auf vereister Fahrbahn-Oberfläche.

Am eindrucksvollsten lassen sich die Sicherheitsvorteile von Winterreifen am Beispiel Bremsen darstellen: Tests haben gezeigt, dass ein mit Sommerreifen bestückter Pkw aus nur 50 km/h erst nach 43 Metern zum Stehen kommt, während bei aufgezogenen Winterreifen 35 Meter zum Anhalten ausreichen! Im Ernstfall schlägt in diesem Vergleich der mit Sommerreifen bestückte Wagen noch mit respektablen 22 km/h auf ein Hindernis auf, während das Fahrzeug mit Winterreifen sicher und unbeschadet an diesem Punkt bereits zum Stehen kam.

Rutschgefahr

Rutschgefahr


Gegen den rechtzeitigen Einsatz der Winterspezialisten lassen sich keine schlagkräftigen Argumente mehr aufführen, denn so ein Winterreifen ist längst keine grob-klotzige, unkomfortabel rauhe und laute Sohle mehr. Moderne Versionen haben ein vergleichsweise geschlossenes Profil, sie sind leise, bieten einen guten Abrollkomfort und packen dank ihrer speziellen Laufflächen-Gummimischung und einer Vielzahl feinster Profil-Lamellen auf Schnee so richtig zu.

Mit abnehmender Profiltiefe und zunehmendem Alter allerdings lässt das Leistungsvermögen von Winterreifen stark nach, sodass Fachleute spätestens bei 4mm Restprofiltiefe oder nach spätestens 10 Jahren auch bei noch ausreichender Profiltiefe zum Reifentausch raten. Und bitte schön: Immer vier gleichwertige Winterreifen montieren! Schon gealterte und nahezu bis zur Grenze abgefahrene Pneus vermindern an der Antriebsachse die Traktion und bieten nur noch eingeschränkte Seitenführung. Auf der Vorderachse beeinträchtigt dieses die Lenkfähigkeit auf Schnee und Eis und an der Hinterachse hat dies ein instabiles Fahrverhalten zur Folge.


Beim Neukauf von Winterreifen ist eine Bedarfsanalyse durchaus angebracht, denn Winterreifen ist nicht gleich Winterreifen. Die Bandbreite erstreckt sich vom ausgesprochenen Schneespezialisten bis hin zum Allrounder. Als Faustregel gilt: Winterpneus der unteren und mittleren Geschwindigkeits-Klassen (etwa T-Reifen bis 190 km/h bzw. H-Reifen bis 210 km/h) greifen im Schnee besser als Hochgeschwindigkeits-Versionen (V-Reifen bis 240 km/h). Diese wiederum haben ihre Stärken auf nassen und trockenen Fahrbahnen bei höheren Geschwindigkeiten. Wer an Winterreifen spart, spart am falschen Platz. Denn ein Satz hochwertiger Winterpneus ist allemal billiger als die Reparatur eines verbeulten Kotflügels nach einem Ausrutscher - von einem möglichen Personenschaden als Grund nicht angepasster Bereifung im Winter ganz zu schweigen.

Wußten Sie, dass 70% aller Autounfälle direkt oder indirekt mit dem Reifen und dem Fahrbahnbelag zu tun haben?

Bei der Beschleunigung beträgt das Defizit bis zu 80%.

Speziell bei Glatteis - wo jeder Sommerreifen kläglich versagt - sorgt ein Winterreifen durch eine spezielle Kautschukmischung für eine bessere Verzahnung mit der Oberfläche.

Dank der Laufstreifenmischung und Griffkantenbildung krallt sich der Reifen förmlich in das Eis und bietet so bestmögliche Haftung. Wichtig dabei ist, dass die Mindestprofiltiefe von 4 mm nicht unterschritten wird.
Breitreifen geraten sogar schon bei Temperaturen unter 10 °C ins Schleudern. Ein Winterreifen bietet durch das Lamellenprofil deutlich bessere Haft- und Traktionseigenschaften und das nicht nur auf verschneiten Straßen.


Winterreifen unterteilen sich in verschiedene Geschwindigkeitsklassen. Bitte beachten Sie unbedingt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit Ihrer Winterreifen und informieren Sie sich über die zugelassene Höchstgeschwindigkeit bei Ihrem Reifenfachhändler.

WINTERCHECK

Im Oktober ist es Zeit die Autos winterfit zu machen. Dazu gehören Frostschutz, Batteriecheck, das Auffüllen der Scheibenwaschanlage, Beleuchtungscheck und natürlich Winterreifen.

Vor allem aber zählt: Der Fahrstil muss den winterlichen Straßenverhältnissen angepasst werden. Ob mit oder ohne Winterreifen steigt das Unfallrisiko im Winter um ein Vielfaches. Ein vorausschauender Fahrstil, genügend Abstand zum Vordermann, reduziertes Tempo und das Vermeiden von riskanten Fahrmanövern sollten selbstverständlich sein.
Alle technischen Aspekte mal beiseite: Am Ende zählt auch Ihr Gefühl.

Das Gefühl, sicher mit dem Auto unterwegs zu sein. Schaffen Sie Sicherheit für sich und vermeiden Sie die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer - rüsten Sie rechtzeitig auf Winterreifen um!

PROFILIUS-TIPP
Das "Mischen" von Sommer- und Winterreifen auf einem Fahrzeug macht keinen Sinn, da die winterliche Verkehrssicherheit von dem "schwächsten" Reifen auf dem Fahrzeug eingeschränkt wird. Deswegen sollten Winterreifen auf alle Radpositionen montiert werden.

Sicherheitssymbol

Sicherheitssymbol


Schneeflockensymbol auf Winterreifen


Winterreifen verfügen über eine spezielle Gummimischung, die ausdrücklich für niedrige Temperaturen und winterliche Straßenverhältnisse geschaffen ist. Ein Großteil der Winterreifen sind mit dem M+S-Symbol (englisch: Mud and Snow, deutsch: Matsch und Schnee) gekennzeichnet.
Das Schneeflockensymbol wurde dazu ergänzend eingeführt, weil "M+S" keine geschützte Kennzeichnung ist und keiner Prüfung unterliegt. So erschien die Kennung plötzlich auch auf nicht wintertauglichen Reifen. Das war insbesondere in den USA der Fall, wo ausschließlich Reifen mit M+S-Kennung auf den Markt angeboten wurden. Die Autofahrer konnten nicht mehr Winter- und Sommerreifen unterscheiden. Die Reifenindustrie reagierte darauf und mittlerweile ergänzen einige Reifenhersteller in Europa auch die M+S-Kennung mit dem Schneeflockensymbol.

Quelle: www.pro-winterreifen.de